Traceability

Traceability steht für Rückverfolgbarkeit, also die Fähigkeit, Informationen anhand von Daten oder Aufzeichnungen nachzuvollziehen. Definiert ist der Betriff in der Norm ISO 9001. Es können so alle relevanten Informationen dokumentiert und über alle Prozesse hindurch nachverfolgt werden, von der Entwicklung bis zur Rückverfolgbarkeit auf dem Markt. So bleibt die gesamte Produkthistorie transparent.

Der Begriff kann auch unter zwei Aspekten betrachtet und verstanden werden:
a) Rückverfolgbarkeit innerhalb der Fertigungs- und Lieferkette und
b) interne Rückverfolgbarkeit innerhalb einer geschlossenen Produktionskette.

a) Der Verlauf kann verfolgt werden, von der Beschaffung von Rohstoffen und Teilen bis hin zu deren maschineller Bearbeitung, Montage, Vertrieb und Verkauf, sowohl nachgelagert als auch vorgelagert. Die Hersteller können den Weg ihrer Produkte nachvollziehen, während Unternehmen und Kunden sehen, welchen Weg die Produkte in ihren Händen genommen haben.
Hersteller können Produkte zurückrufen, oder Ursachen finden, falls Probleme mit ihren Produkten auftreten. Kunden können dieses System auch zur Auswahl von Produkten heranziehen, die hohe Zuverlässigkeit bieten.

b) Hier kann die Bewegung von Produkten oder Teilen in einem klar definierten Bereich innerhalb einer geschlossenen Kette (Betriebsstätte) überwacht werden (Fertigungsverlauf und Prüfergebnisse).