PPS

Das Produktionsplanungssystem, kurz PPS, hilft Unternehmen bei der Planung, der operativen Steuerung und der Überwachung der gesamten Produktion. Das PPS unterstützt die Verantwortlichen durch objektive Ergebnisse in den Bereichen Produktion, Einkauf und Vertrieb.
Die wesentlichen Aufgaben des PPS bestehen aus fünf Teilbereichen:
Die Produktionsprogrammplanung, die Materialbedarfsplanung, die Zeit- und Kapazitätsplanung, die Auftragsfreigabe und die Auftragsüberwachung.

In der Produktionsprogrammplanung wird festgelegt, welche Leistungen zukünftig erbracht werden sollen. Für die Industriebetriebe bedeutet das die Bestimmung der Art und Menge verschiedener Produkte in einzelnen Perioden.

Die Materialbedarfsplanung umfasst Losgröße, Termine und Kapazitäten. Diese werden dort festgelegt.

Mithilfe der Zeit- und Kapazitätsplanung werden die Termine für die einzelnen Produktionsschritte ermittelt. Anhand der Daten können Dauer und Reihenfolge von einzelnen Produktionsschritten festgelegt werden.

In der Auftragsfreigabe wird der vorher grob terminierte Auftrag fixiert und ein genauer Produktionstermin kann eingeleitet werden.

Der Produktionsfortschritt wird durch die Auftragsüberwachung fortlaufenden überwacht und prüft die Qualität der Produkte. Daten, die im Rahmen der Auftragsüberwachung generiert werden, können auch für andere Bereiche verwendet werden, zum Beispiel für Lohnabrechnungen, die Kalkulation und Qualitätskontrolle.